1/7

 Sankt Michele Olivenöl 2019 / 2020

 

Das Sankt Michele Olivenöl

Auf unseren Genussreisen lernten wir neben der Vielfalt von Käse und Wein auch die für uns bis dahin unbekannte Vielfalt der verschiedenen Olivenölsorten kennen.
Bis dahin war uns wie den meisten Anderen nicht bewusst, dass in Deutschland kaum sortenreines Olivenöl, wie wir dieses insüdlichen Ländern wie Italien, Griechenland und Spanien kennen, auf dem Markt ist.
Die besten, erhältlichen Olivenöle sind lediglich als extra nativ und / oder bio erhältlich, Aussagen über die Arten der verwendeten Oliven sucht man fast immer vergebens - was jedoch aus unserer Sicht einer der wichtigste Indikatoren für gutes Olivenöl ist. 
Nachdem wir erfahren hatten, dass allein in Spanien mehr als 200 verschiedene Olivensorten kultiviert und angepflanzt werden, entschlossen wir uns, die geschmackliche Vielfalt dieser verschiedenen Oliven und der daraus hergestellten Olivenöle  kennenzulernen.
Die Wahl fiel letztlich auf die Arbequina-Olive, in deren besonders frischen und milden Geschmack wir uns verliebten. Diese wächst im katalanischen Hochland um die Region Tarragona, wo sich auch die Olivenhaine von Sankt Michele befinden.

Die Herstellung und Ernte des Sankt Michele Olivenöles

Unser Olivenöl wird nach traditionellen Methoden hergestellt, in der Regel beginnt die Ernte frühestens Mitte November und dauert maximal Mitte Januar. Einen fest definierten Beginn der Olivenernte wie bei der industriellen Olivenölherstellung gibt es daher nicht.

Wie bei fast alle anderen Bauern geht es in jedem Jahr neu darum, den perfekten Zeitpunkt für die Ernte abzuwarten und zu nutzen. Fällt dieser zu früh aus, werden zu viele unreife Oliven verarbeitet, wodurch das Öl in der Regel bitter wird und somit die spezifischen Eigenschaften unseres Arbequina Olivenöles verloren gehen. Wird mit der Ernte hingegen zu lange gewartet, geht ein Großteil der reifen Früchte verloren, da diese vor der Ernte vom Baum abfallen und so nicht mehr zur Herstellung eines hochwertigen Olivenöles verwendet werden können, da die Verarbeitung gepflückter Oliven am Tag der Ernte erfolgen muss. 

Einen entscheidenden Einfluss auf das Ausreifen und damit die Qualität der Oliven haben vor allem die Witterungsbedingungen der letzten Wochen ab September bis zum Zeitpunkt der Ernte. Die Menge an Regen und Sonne in diesen Wochen bestimmt nicht nur den Zeitpunkt des perfekten Reifegrades, sondern auch den Ölgehalt der Oliven direkt.

Für die Arbequina Olive im Hochland der Region Tarragona und den besonderen Geschmack des dortigen Olivenöles ist darüber hinaus spezifisch, dass kurz vor und bei der Ernte die Temperaturen in den Nachtstunden rapide fallen können und Nachtfrost keine Seltenheit ist. Auch wenn dieses Absinken der Temperaturen für das Pflücken eine weitere Herausforderung bedeutet, warten wir diesen Zeitpunkt wie andere traditionell arbeitende Bauern daher bis zum Beginn der Ernte ab - die Qualität des Öles und der weiche Geschmack mit feiner Schärfe hat uns Recht gegeben.  

Die Ernte 2019 / 2020

Unsere Olivenernte 2019 begann wieder Mitte November. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre waren wir gut vorbereitet. Sowohl die personellen und technischen Voraussetzungen der Ernte selbst, als auch die logistischen Anforderungen an Aufbewahrung und den täglichen Transport der geernteten Oliven zur Ölmühle konnten in diesem Jahr im Vorfeld organisiert werden. Bei der Ernte haben wir wieder auf den Einsatz schwerer Erntemaschinen verzichtet und sind bei den bewährten und für Umwelt und Natur schonenden, traditionellen Methoden geblieben. Oliven ernten, so wie auf diese Art betrieben, ist eine wunderbare, aber anstrengende Arbeit. Die Art, mit der die wärmende Novembersonne in den Morgenstunden die ruhigen Täler mit Licht und Wärme erfüllt, erzeugt eine besondere Stimmung, so macht das Oliven ernten Spaß. Ein sehr zufriedenstellender Lohn dieser Mühen stellt das Erlebnis dar, am Ende des Tages mitzuerleben, wie aus den eben geernteten Oliven feinstes Olivenöl gewonnen wird.

Die Ernte selbst konnte ohne größere Zwischenfälle hinter uns gebracht werden, im Januar waren die letzten Bäume geerntet. Mit dem Ablauf von Ernte und Olivenölherstellung sowie dem Ergebnis des letzten Jahres sind wir daher sehr zufrieden.

Im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren war das Gesamtgewicht unserer geerteten Oliven in diesem Jahr wesentlich höher, die Oliven selbst größer. Ursache dafür war der starke Regen in den letzten Wochen ab September letzten Jahres. Die Bäume und auch die Oliven selbst nahmen dadurch viel Wasser auf. Aufgrund des hohen Wasseranteiles der Oliven des letzten Jahres ist der eigentliche Ölanteil der Anteil geringer als in den vorherigen Jahren. Es war daher zur Olivenölherstellung eine größere Menge Oliven notwendig als in den anderen Jahren, sodass das höhere Gesamtgewicht der Ernte nicht zu einer höheren Menge an Olivenöl geführt hat. 

Wieder eine Erfahrung mehr. 

   

SANKT MICHELE Olivenöl 2019/20

MERKMALE - SANKT MICHELE OLIVENÖL

- keine Düngemittelzusätze
- von Hand gepflückt
- umgehend gemahlen
- ohne Temperaturzufuhr sanft gepresst
- nur perfekt gereifte, unversehrte Früchte

- später Erntezeitpunkt, goldgelb & mild
- nach der Ernte sofort weiterverarbeitet
- extrem wenig Säure
- extrem mild und bekömmlich

Die Sankt Michele Olivenöl - Sorten

In der neuen Saison bieten wir vier Olivenöle an:

1.  Arbequina extra nativ (naturtrüb)

2.  Arbequina extra nativ virgin

3.  Empeltre extra nativ virgin

SANKT MICHELE - Delikatessen aus Spanien

Sankt Michele UG (haftungsbeschränkt)

Veilchenweg 48

01326 Dresden

© 2020 Sankt Michele

Tel: 0049 151 742 03 417

web: www.sankt-michele.com

EMail: info@sankt-michele.de